• 05
  • 02
  • 04
  • 03
  • 01
  • 06
  • 07
  • 08

Leitbild der Bielefelder Falken:

SJD-Die Falken KV Bielefeld
Die Sozialistische Jugend Deutschlands (SJD) – Die Falken ist ein bundesweit organisierter Kinder- und Jugendverband, der aus der sozialistischen Arbeiterjugendbewegung hervorgegangen ist. Die Falken waren Ende der 20er Jahre eine der ersten Gruppen, die sich mit Kinder- und

Jugendrechten auseinandersetzten und alternative Erziehungskonzepte diskutierten. Bekannt wurden die Falken damals durch die ersten Kinderrepubliken (Großzeltlager), in denen sich tausende von Kindern in Demokratie und Selbstbestimmung üben konnten.

Der Kreisverband Bielefeld der SJD-Die Falken und die zugehörigen Trägervereine »Verein zur Förderung der Jugendarbeit e.V.« und »Falken Kindertagesstätten Bielefeld e.V.« sind anerkannte, gemeinnützige Träger der freien Kinder- und Jugendhilfe. Schon von klein an nehmen wir Kinder und ihre Belange ernst, begleiten sie von der Kita über die Schule bis in ihre Freizeit und fördern sie in ihrer Entwicklung.

Wir Falken machen uns stark für ein gewaltfreies und solidarisches Miteinander. Wir bestärken Kinder und Jugendliche darin, gesellschaftliche Verhältnisse kritisch zu hinterfragen um eigene Standpunkte zu entwickeln.

Nur so können Kinder und Jugendliche gesellschaftliche Teilhabe und Demokratie erlernen und sich selbst für eine gerechtere, tolerante und selbstbestimmte Gesellschaft

einsetzten.

Wir verstehen unsere Strukturen als offene Begegnungsräume für Menschen jeglicher ethnischer, sprachlicher, religiöser, weltanschaulicher und sozialer Herkunft. Unser Ziel ist es, den Kindern eine gesunde Entfaltung zu ermöglichen. Wir wollen mit unserer Arbeit Akzeptanz gewinnen und zum Mitmachen anregen.

In Bielefeld betreiben wir Jugendzentren und Kitas, arbeiten in Schülerclubs und OGS eng mit weiterführenden Schulen und Grundschulen zusammen. Wir fahren ins Zeltlager, veranstalten zu Ostern, im Sommer und im Herbst attraktive Ferienspiele für Kinder mit und ohne Behinderung und kümmern uns um Jugendliche ohne Ausbildungsplatz.


Leitgedanken zur Integration junger Menschen in den Arbeitsmarkt:

Wir ermöglichen jungen Menschen, die keine Chance auf dem ersten Arbeitsmarkt haben, den Einstieg in Ausbildung und Beruf. Mangelnde Deutschkenntnisse, fehlender Schulabschluss, keine berufliche Orientierung, soziale Probleme: hier helfen wir weiter. Seit 2007 betreiben wir mit unserer Produktionsschule auf dem Halhof ausbildungsfördernde Maßnahmen für arbeitslose Jugendliche und junge Erwachsene. Ein Schwerpunkt hierbei ist, neben der praktischen Arbeit, die sozialpädagogische Unterstützung der jungen Menschen, um mit Ihnen gemeinsam Wege aus Problemlagen zu entwickeln und Bildungsperspektiven aufzubauen. Sie sollen realistische Chancen zur gesellschaftlichen Teilhabe erlangen.

Bei unserer Arbeit mit arbeitslosen Jugendlichen setzen wir immer an den vorhandenen Kompetenzen, Begabungen und Interessen unserer Klienten an – denn es gilt, diese zu fördern! In individuellen Förderplänen und Zielvereinbarungen legen wir gemeinsam die jeweils nächsten Schritte fest. Unsere Arbeit ist geprägt durch Empathie, Wertschätzung und großem Engagement. Konflikte werden offen angesprochen und konstruktiv auf eine Lösung hin bearbeitet. Hierin besteht ein Chance zum Lernen und zur Verbesserung von Abläufen.

Zu unseren Kunden zählen, neben den Teilnehmenden, unsere Vertrags- und Kooperationspartner in Maßnahmen und Projekten. Hierzu zählen unsere Auftraggeber genauso wie Unternehmen des ersten Arbeitsmarktes.

Unsere Maßnahmen und Projekte richten sich am Arbeitsmarkt aus. Unsere Organisation ist so aufgebaut, dass Sie den Bedürfnissen unserer Kunden entspricht.

Unsere Arbeit wird von folgenden Leitgedanken geprägt:

 

  • Verständigung und Akzeptanz
  •  Orientierung und Lebensperspektive
  •  Integration in den Arbeitsmarkt
  •  Qualität und Kompetenz
  •  Ein Gewinn für die Gesellschaft
  •  Effizienz und Wirtschaftlichkeit

 

Verständigung und Akzeptanz

Der Respekt vor der individuellen menschlichen Fähigkeit, den verschiedenen Lebenserfahrungen sowie der unterschiedlichen kulturellen Herkunft leitet unser Handeln.

Alle Mitarbeitenden üben eine Vorbildfunktion aus, was den Umgang mit Kollegen, Teilnehmenden und Dritten angeht.

Für uns ist Gleichstellung und gegenseitige Wertschätzung nicht nur ein Wort. Wir stehen hinter der Forderung, dass im Arbeits- und Geschäftsleben niemand aus Gründen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität diskriminiert werden darf.

 

Orientierung und Lebensperspektive

Berufliche Orientierung und Lebensperspektiven entwickeln sich in einem sozialen Prozess, in dem Teilnehmende in allen Bereichen des menschlichen Lebens gefördert werden müssen. Wir unterstützen sie dabei, ihre persönlichen Fähigkeiten zu erkennen, eigene Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln, mit Problemen produktiv umzugehen und Verantwortung für sich selbst zu übernehmen.

Unsere Teams aus pädagogisch geschulten Mitarbeitenden, bestehend aus Ausbildenden, Lehrenden und Sozialarbeitenden, begleiten gemeinsam die Teilnehmenden auf ihrem Weg und bereiten sie auf ein selbstbestimmtes Leben vor.

 

Integration in den Arbeitsmarkt

Unser Ziel ist, die Teilnehmenden für die Arbeit auf dem ersten Arbeitsmarkt vorzubereiten. Daher orientieren sich unsere Qualifizierungen und Ausbildungsmaßnahmen am regionalen und überregionalen Bedarf des Arbeitsmarkts.

Unsere Tätigkeitssfelder hierbei sind:

  • Pflege und Ernte von Obst auf Streuobstwiesen (Herstellung und Verkauf von Apfelsaft)
  • Holzbearbeitung und Pflege/Instandhaltung von Werkzeug und Maschinen
  • Verkauf hauseigener Produkte
  • Produktion von Honig in der eigenen Imkerei
  • Anbau von Obst und Gemüse im Garten
  • Tierhaltung (große und kleine Nutztiere), Pferdepflege im Reitbetrieb
  • Zubereitung von Speisen im Hofcafe
  • Übernachtungsbetrieb im Heuhotel
  • Mitwirkung bei Hoffesten (Weihnachtsmarkt mit Weihnachtsbaumverkauf, Schwalbenfest, Sommerfest)

 

Dabei kooperieren wir mit Betrieben in Bielefeld und der Region. Die Betriebe sind unsere Partner, deren Belange und Wünsche wir im Sinne der Kundenorientierung in unsere Maßnahmeplanung und –umsetzung integrieren.

Wir stehen in engem Kontakt mit der Arbeitsagentur, ARGEn und über unseren Kooperationspartner BAJ e.V. zu den zuständigen Kammern und Verbänden sowie vielen anderen Akteuren und Partnern.

Die Agentur für Arbeit und das Jobcenter sind unsere Partner in der Qualifizierung junger Menschen und Erwachsener. Dabei verstehen wir uns als kundenorientierter, ganzheitlich und zielorientiert handelnder Dienstleister.

 

Qualität und Kompetenz

Die stete Überprüfung und Weiterentwicklung unserer pädagogischen, didaktischen und methodischen Konzeptionen ist ein wesentlicher Bestandteil der Qualität unserer Arbeit. Regelmäßige Austausche unserer Mitarbeitenden auf fachlicher Ebene und bereichsübergreifend, sowie interne und externe Fortbildungen sind dabei eine wichtige Voraussetzung. Dieses Ziel des lebenslangen Lernens findet sich auch in der Konzeption und in der Methodik und Didaktik unserer Maßnahmen wieder.

Unsere erfolgreiche Arbeit basiert auf kollegialer Teamarbeit. Dies kommt unmittelbar den Teilnehmenden zugute und ist die Grundlage für einen erfolgreichen Maßnahmeverlauf bzw. Abschluss.

 

Ein Gewinn für die Gesellschaft

Wo andere gescheitert sind, fangen wir mit unserer Arbeit an. Ziel der SJD-Die Falken ist es, die Teilnehmenden frühzeitig in und nach der Schule zu unterstützen, um ihnen den Weg in die Arbeitslosigkeit zu ersparen. Dafür setzt die öffentliche Hand erhebliche finanzielle Mittel bei uns ein. Dieses Geld ist gut investiert. Es versetzt die Teilnehmenden in die Lage, durch den Start oder den Wiedereinstieg in das Berufsleben, ein selbstbestimmtes Leben ohne Abhängigkeit von staatlichen Unterstützungssystemen zu führen.

Auch die regionale und überregionale Wirtschaft und das Handwerk profitieren von unserer Arbeit, können sie doch auf gut qualifizierte Jugendliche und gut ausgebildete Fachkräfte zurückgreifen.

 

Effizienz und Wirtschaftlichkeit

Unsere Arbeit ist auf kostenbewusstes Handeln, Effizienz und den sachgerechten Umgang mit den uns zur Verfügung gestellten finanziellen Mitteln ausgerichtet. Somit werden die öffentlichen Gelder optimal genutzt.

Kontinuität und Qualität sind wichtige Grundlagen in der Arbeit mit den Teilnehmenden.

 

Halhof Bielefeld

1173 - 2017

  • Geschichte
  • Heute
  • Was noch kommt

mehr erfahren

Der Halhof... viel zu erleben

FuD Familienunterstützender Dienst

Um Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung dauerhaft eine gemeinsame Freizeitgestaltung und Teilhabe an den Angeboten in unseren Einrichtungen zu ermöglichen, haben wir 2018 einen Familienunterstützenden Dienst (FuD) gegründet und uns nach §45 SBG IX zertifizieren lassen.

 

Unser FuD unterstützt Kinder und Jugendliche mit einer Behinderung bedarfsorientiert im Rahmen einer Einzel- oder Gruppenbetreuung durch eine Assistenz bei der Teilhabe

 

  • an den offenen Angeboten in unseren Jugendzentren (JZ Kamp, JZ Falkendom, JZ Stricker)
  • bei inklusiven Projekten (u. a. Tanzprojekt, Musikprojekt, Longboard-Projekt)
  • bei inklusiven Kleingruppenangeboten auf dem Halhof (u. a. Reiten, Klettern, Bogenschießen)
  • bei unseren Ferienspielen

 

Mit der Begleitung durch unsere qualifizierten Assistenzen stellen wir sicher, dass Kinder und Jugendliche mit einer Behinderung zu jeder Zeit die erforderliche und angemessene Unterstützung erhalten, um bei unseren Angeboten mitmachen zu können oder unsere Jugendzentren zu besuchen. Gleichzeitig fördern wir bei unseren Angeboten stets die Selbständigkeit aller Kinder und Jugendlichen im Rahmen ihrer individuellen Möglichkeiten.

 

Die Betreuungskosten für die Assistenzen können Eltern entweder über die Verhinderungspflege oder den Entlastungsbetrag bei der Pflegekasse erstattet bekommen bzw. auf Wunsch rechnen wir die Betreuungskosten auch direkt mit der Pflegekasse ab.

 

Wir begleiten Kinder und Jugendliche mit

 

  • Sinnesbehinderungen
  • Geistigen Beeinträchtigungen
  • Körperlichen und motorischen Beeinträchtigungen
  • Auffälligkeiten im Sozial-emotionalen Verhalten

 

Unsere Assistenzen bilden wir im Rahmen einer Basisqualifizierung selbst aus und führen regelmäßige Gespräche und Qualifizierungsmaßnahmen durch. So können wir bei der Betreuung eine Qualität nach unseren Standards garantieren.

 

Einmal im Monat versenden wir auf Wunsch an interessierte Eltern einen Newsletter, in dem wir über unsere Angebote sowie Inklusiven Projekte informieren. Bei Interesse am Bezug dieses Newsletters bitten wir um eine kurze schriftliche Nachricht. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

ERLEBNISPÄDAGOGIK

Gemeinsam geht es besser - Zusammenhalt stärken und viel Spaß dabei haben...

mehr erfahren

HOFCAFÊ

Süße Verlockungen und vieles mehr - Genießen und Feiern in ländlicher Idylle...

mehr erfahren

HEUHOTEL

Schlafen im Heu und abends gemeinsam am Lagerfeuer oder Grill sitzen...

mehr erfahren

REITBETRIEB

Über die Rubrik erfahren Sie in Kürze mehr...

mehr erfahren